vServer oder Hosting für Blogs

Die Suche nach einem guten Provider für den eigenen Blog kann über Erfolg und Misserfolg des eigenen Projekts entscheiden. Nur die richtigen technischen Voraussetzungen sorgen dafür, dass der Besucher des Blogs das optimale Surferlebnis hat. In der heutigen Welt des Webhosting hat man die Auswahl zwischen klassischen Shared Hosting und dem sogenannten vServern oder Root Servern. Während ein Root Server für die meisten Blogs überdimensioniert sein dürfte, könnte ein vServer gerade für größere Blogs die richtige technische Basis sein. Aber was muss man als Blogbetreiber eigentlich genau beachten?

vServer oder Shared Hosting für den eigenen Blog?

Beim Shared Hosting hat man natürlich viele Vorteile und eine gewisse Bequemlichkeit in Hinblick auf technische Administration und Verwaltung des eigenen Webspace. Der größte und bekannteste Anbieter in diesem Bereich ist wohl all-inkl.com. Das Unternehmen hat sich ursprünglich als Billighoster einen Namen gemacht und bietet nur sehr umfangreiche Pakete für Shared Hosting an. Hier hat man alles was man für den Betrieb eines Weblog benötigt – man muss sich die Ressourcen aber natürlich mit vielen anderen Kunden auf dem Server teilen. Von einer optimalen Geschwindigkeit kann daher nicht die Rede sein. Einer der Marktführer bei den deutschen Angeboten für Shared Hosting und vServern ist Hosteurope. Dieser Anbieter hat für Kunden mit kleinen Projekten gute Angebote aus dem Bereich Shared Hosting und vServer. Besonders die vServer Angebote sind hier interessant – man hat fest zugeteilte Ressourcen über die man verfügen kann. Größere Projekte können sich hier also, innerhalb der gemieteten Ressourcen, gänzlich austoben. Muss man beim vServer mieten eigentlich noch was beachten?

vServer als mächtiges Werkzeug im World Wide Web

Der vServer ist wie ein Root Server mit einer eigenen IP Adresse im Web erreichbar. Hier wird auch schon der Unterschied zum Shared Webhosting deutlich. Man hat nicht mehr die Verwaltung und Kontrolle durch den Webhoster, sondern muss sich selbst um Administration und Sicherheit auf dem Gerät kümmern. Dafür hat man mehr Ressourcen und mehr Freiheiten bei der eigentlichen Konfiguration. Wenn man jedoch einen vServer anmietet, muss man sich darüber im Klaren sein, dass mit diesen Freiheiten auch Verantwortung einhergeht. Der Server muss regelmäßig mit den aktuellen Updates aus dem Bereich Sicherheit und System gewartet werden, damit er im täglichen Umgang mit den Besuchern nicht zur Waffen von kriminellen Energien im Web wird. Wenn man also bereit ist sich ein wenig mit der Serveradministration zu beschäftigen, kann ein vServer gerade für größere Blogs eine gute technische Basis sein. Alle anderen sollten lieber zum Shared Hosting greifen.